Produkt-Datenblatt

 

Artikelnummer:04-0102-10100
Bezeichnung:  
ESD-Field-Guard inkl. RS485 Schnittstelle und Relais-Signal-Anschluss

Technische Daten
Anwendungsbereich
ESD-FIELD-GUARD

Am Eingang der Produktion stehen Ihre Mitarbeitenden und drücken das Knöpfchen! Und gerade am Montagmorgen staut es sich, weil einzelne den Test nicht bestehen. Der Widerstand der trockenen Schuhe ist zu hoch! Aber ist es das, was Sie wirklich wissen wollen? Was nutzt Ihnen die Information, welcher Widerstand zwischen Schuh und einer Metallplatte gemessen wird. Wichtig ist doch zu wissen, ob das System Person/ESD-Schuh/ESD-Boden die Aufladung der Person sicher begrenzt. Ob Ihre Mitarbeitenden eine Gefahr für Ihre Produkte darstellen!


Gehen sie neue Wege, prüfen Sie das Potential von Person oder Materialien beim Eintritt in die EPA! Das ist jetzt in Echtzeit möglich! Der ESD-FIELD-GUARD zeigt Ihnen live, ob zum Beispiel von Ihrer Logistik eine Gefahr ausgeht.


Was der ESD-FIELD-GUARD zeigt, sieht auch Ihr ESD-sensibles Bauelement. Und es ist erstaunlich, wie weit elektrostatische Felder reichen. Ob in der Schulung, zur Sensibilisierung, in der Arbeitsplatzplanung oder an den Zugängen Ihrer EPAs – machen Sie elektrostatische Felder sichtbar und leicht verständlich.


Über ein Relais oder eine EDV-Schnittstelle kann das Gerät Zubehör steuern oder die Feldstärken dokumentieren. Ob Schranke, Ampel oder Schleuse. Setzen Sie das Limit fest. Protokollieren Sie die Anzahl und die Stärke der kritischen Influenzaufladungen. Mit dem ESD-FIELD-GUARD erhalten sie eine Verifikationsmethode für das elektrostatische Potential auf allen mobilen Teilen und Personen in Ihrer Elektronikfertigung.


Holen Sie sich den ESD-FIELD-GUARD und heben Sie die ESD-Prozesskontrolle auf ein neues Level.

Beispiel Schrankenfreigabe:
Hier agiert der ESD-FIELD-GUARD zur Freischaltung von Schranken am Logistikzugang. Die Aktivierung kann über einen vorgeschalteten Bewegungsmelder erfolgen. Erhält dieser kein negatives Signal, wird die Schranke nach einer voreingestellten Verzögerungszeit geöffnet.


Beispiel Materialprüfung:
Praxisnahes Testen von Verpackungsmaterial. Durch Öffnen eines Kartons mit Luftpolsterfolie kann ein starkes Feld erzeugt werden. Auch das Herausnehmen von Ware aus Folienverpackungen verursacht große elektrische Feldstärken. Ableitfähige Materialien erzeugen weitaus schwächere Felder. Unterschiede können direkt erkannt werden.


Beispiel Reichweite von elektrostatischen Feldern:
In Schulungen kann eindrucksvoll die Reichweite von statischen Feldern demonstriert werden. Zum Beispiel indem isolierendes Klebeband abgerollt wird. Je nach Geschwindigkeit des Abrollens entstehen schwächere oder stärkere elektrostatische Felder. Diese können durchaus mehr als 5m weit reichen.


Der Field-Guard kann zu Prüfzwecken in Bereichen eingesetzt werden, in denen Aufladungen minimiert werden müssen. Die Schnittstellen ermöglichen ein Monitoring der Feldstärken im Erfassungsbereich des Gerätes.
Ob das Gerät für den Einsatz geeignet ist, muss vom Anwender beurteilt und geprüft werden. Empfehlenswert ist die Erstellung eines „Prozessfähigkeitsnachweises“ seitens des Anwenders. Das Gerät wird zur Ergänzung empfohlen für Bereiche, die bereits durch ESD-Kontrollmaßnahmen geschützt sind.
Das Gerät kann für den Schulungseinsatz verwendet werden, um die Wirkung elektrostatischer Felder sichtbar zu machen. Die Entstehung von Aufladung ist direkt und ohne großen Aufwand demonstrierbar.

  • Allgemeine Funktionsweise
Das Gerät enthält eine Messelektrode in Form einer Metallplatte, welche mit einer Verstärkerschaltung verbunden ist. Bewegt sich ein Objekt mit einem signifikanten elektrostatischem Potential durch den Erfassungsbereich der Sensorplatte, führt der Einfluss des elektrostatischen Feldes, welches vom Potential ausgeht, zu einer Ladungsverschiebung in der Verstärkerschaltung.
Die Geräteelektronik kann somit die Ladungsverschiebung als Strom erfassen. Bei Überschreiten des eingestellten Schwellwertes kann dies optisch signalisiert werden. Das Schaltsignal kann über eine Relais-Schnittstelle abgegriffen werden. Über eine RS485 Schnittstelle können sowohl der Schaltzustand als auch Messwerte ausgegeben werden.


Die RS485 Schnittstelle kann als variable Informationsquelle verwendet werden.
Dabei kann die Anwendung von einer optischen Signalisierung in Form einer Ampel bis zu einem EDV System reichen.

  • Live Modus (Feldstärke Feedback, Schulung/Weiterbildung, Awareness-Steigerung, Monitoring "analog")

Geht es darum, einem Anwenderkreis ein direktes Feedback zur Feldstärke in einem bestimmten Bereich zu geben, ist der Livemodus die richtige Wahl. Sowohl die Feldstärke als auch die Polarität werden als Farbsignal direkt dargestellt. Änderungen der Feldstärke werden “live” angezeigt und sind damit leicht erfassbar. Man kann Ladung und deren Wirkung praktisch sichtbar machen. Abschirmende Maßnahmen können qualitativ beurteilt werden. Auch die Wirksamkeit von ESD-Maßnahmen können qualitativ sichtbar gemacht werden. Positive Ladung wird rot dargestellt, negative Ladung blau. Die Intensität des Leuchtens hängt von der Stärke der Ladung ab. In neutraler Umgebung leuchtet der ESD-FIELD-GUARD nicht oder nur sehr schwach.
Nach einer Feldänderung wird auch noch die entgegengesetzte Polarität angezeigt, was technisch bedingt ist. Das Gerät ist bestrebt, wieder den neutralen Zustand einzunehmen.

  • Signal Modus (Monitoring "digital", Überwachung, Ereignis Erfassung, Bereichsprüfung)

Im Signal Modus geht es um Grenzwerte und die Erfassung von Ereignissen.
Hierbei dient eine einstellbare Schwelle der GUT/SCHLECHT Unterscheidung. Die Schwelle ist am Gerät einstellbar und kann somit an den Anwendungszweck und die Umgebung angepasst werden.
Sollen beispielsweise Bereiche überprüft werden, in denen elektrostatisch empfindliche Bauelemente (ESDS) gehandhabt werden, so ist deren Empfindlichkeit zu beachten.
Die ESDS sollten stets so gehandhabt werden können, dass weder von Materialien, Anlagen oder Bedienern eine Gefahr für sie ausgeht. Im Kapitel “Normierte Werte” sind zulässige Größen für elektrostatisch geschützte Bereiche (EPA) aufgeführt.
Die Überschreitungen der eingestellten Schwelle werden im Gerät gezählt. Das Auftreten von Ereignissen kann somit quantitativ beurteilt werden. Voreingestellt sind die Farben rot und grün.

Abmessungen
265 x 160 x 58 mm
 
Gewicht: ca. 560 g
LieferumfangDer Inhalt der Verpackung umfasst:
• Bedienungsanleitung
• ESD-Field-Guard
• eine Wandhalterung
• ein 12 V Netzteil Typ Friwo FW8000M/12
• optional eine Erdungseinrichtung zur Herstellung eines Funktionspotentialausgleiches
• Kabel: Hirschmann MLN 150/1
• Signal-Stecker: Metz Connect AKL 369-05
• EDV-Stecker: Molex 39534-0003
Technischer Hinweis
Spannungsversorgung
12V DC ±5%, 1A, nur mit Steckernetzteil Typ Friwo FW8000M/12

Stromversorgung LPS
Leistungsbegrenzte Stromversorgung (limitiert auf < 100 Watt)

Nominale Leistungsaufnahme
ca. 5 Watt – abhängig von der Signalisierung

Maximale Leistungsaufnahme
12 Watt

Datenausgang
RS485 mit 38400 Baud

Schaltausgang
Signalsteckanschluss
Potentialfreier Wechsler (maximal 24V, max. 0.5A ohmsche Last)

Anzeige / Signalisierung
Farbiges RGB Hochleistungspanel

Bedienelemente
Dreh- Druckselektor / Display 2x16 Zeichen

Montageart
Vertikal / Wandgerät mit Wand-Halter

Funktionspotentialausgleich
Über 4mm Buchse am Gerät möglich, intern direkt mit GND
verbunden

Messbereich Feldstärkeänderung
ΔE bis ± 1500 V/m bei Abstand D=1m

Toleranz
Typisch ± 20 %

ESD Empfindlichkeit Gerät
4/8 KV (EN 61000-4-2)

Lebensdauer
Typisch 5 Jahre, abhängig von den Einsatzbedingungen
Einsatztemperatur (min/max °C)
Temperatur: 0 ~ 40°C
Relative Luftfeuchte: 20 ~ 90% r.H., nicht kondensierend
Einsatzhöhe: bis 2000m
Pflegehinweise
Der empfohlene Kalibrierzyklus beträgt ein Jahr.
Gültigkeit:
Leider wurden keine Produkte gefunden.
Derzeit sind folgende Zahlungen möglich:

Vorkasse
auf Vorkasse-Rechnung

Rechnung
Zahlungsziel von 8 Tagen (eine positive Bonitätsprüfung vorausgesetzt)

Kundenspezifische Zahlungsmethode
Gemäss Kundenvereinbarung (wird automatisch für registrierte Kunden ausgewählt)
 
 
 
Drucken Fenster schliessen